Präventiver Bakterienschutz

Eine aktive, hygienische Vorsorge kann durch eine moderne Oberflächenveredelung getroffen werden. Türelemente können mit Hilfe einer antibakteriellen Beschichtung das Ansiedeln und Aufwachsen von Bakterien und Pilzen auf der Oberfläche aktiv verhindern. Die Übertragungskette wird wirksam unterbrochen.
 
Von den Keimen, die auf die Oberfläche gelangen, sind bereits nach einer Stunde 99,98 Prozent abgetötet. Dies haben Tests des Hygienikers Dr. med. Klaus-Dieter Zastrow für die vier relevantesten Keimkolonien* bestätigt.
  

pic_jw_de_icon_2_aseptic_door_blau.jpg

*Prüfkeime: Escherichia coli, Enterococcus faecium, Staphylococcus aureus, Pseudomonas aeruginosa:

DAS ANTIBAKTERIELLE TÜRSYSTEM

Asepticdoor Partner 738X205 N

JELD-WEN hat zusammen mit BOS Best of Steel ein Türsystem entwickelt, das speziell auf die Erfordernisse im Klinik- und Krankenhausbereich abgestimmt und mit antibakteriellen und pflegeleichten Oberflächen/ Produkten ausgestattet ist. Das Ergebnis dieses einmaligen Projekts ist ein Türsystem, das optimalen Schutz vor Infektionen bietet und das Übertragungspotenzial von Bakterien signifikant senken kann. Geprüft wurde das System von Dr. med. Klaus-Dieter Zastrow, Arzt für Hygiene und Umweltmedizin in Berlin. JELD-WEN liefert ein komplettes Element mit einem perfekten Zusammenspiel der einzelnen Komponenten.

Neben Kliniken und Krankenhäusern kann die asepticDOOR auch in anderen hygienesensiblen Bereichen wie in Seniorenwohnheimen, Schulen und Kindertagesstätten oder in der Lebensmittelverarbeitung eingesetzt werden.


Haben wir Ihr Interesse geweckt? Weitere Informationen zu dem Thema Antibakterielles Türsystem können Sie auch in unserer asepticDOOR Broschüre nachlesen.