THINK GREEN

Umweltverantwortung ist für uns nicht nur ein Schlagwort! Wir verstehen Umweltverantwortung als Oberbegriff für unsere ökologische, ökonomische und soziale Verantwortung. Diese nehmen wir sehr ernst und richten unser Handeln daran aus.

JELD-WEN ist ein Unternehmen, das seit seiner Gründung mit dem Werkstoff Holz arbeitet. Wir sind uns der großen Bedeutung einer nachhaltigen Forstwirtschaft bewusst. Alle Türen, die JELD-WEN in Europa auf den Markt bringt, entsprechen den strengen Anforderungen der neuen EU-Holzverordnung (EU Timber Regulation, EUTR), welche im März 2013 in Kraft tritt. 

Lesen Sie mehr in unserer Broschüre THINK GREEN!

Aktueller Hinweis
Aufgrund der aktuell stark eingeschränkten Beschaf- fungsmöglichkeiten von zertifiziertem/legalem Limba-Furnier weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass für Türen/Zargen mit Limba-Furnier alle Aussagen zu Lieferzeiten unverbindlich sind und sich Aufträge abhängig von der Situation am Beschaffungsmarkt verzögern bzw. unter Umständen auch gar nicht erfüllt werden können.
Weitere Informationen

  

 Titelseite der JELD-WEN Broschüre THINK GREEN 
 

Fragen & Antworten zu EUTR, FSC® und PEFC:

  1. Worum geht es bei der EU-Holzverordnung (EUTR)?
  2. Beeinflusst die EUTR die Verfügbarkeit und Vielfalt von JELD-WEN Produkten?
  3. Ist die Einhaltung der EUTR freiwillig?
  4. Gilt die EUTR auch in Norwegen und in der Schweiz (Nicht EU-Mitgliedsstaaten)?
  5. Welcher Zusammenhang besteht zwischen der EUTR und den Zertifikaten FSC® oder PEFC?
  6. Was ist FSC®?
  7. Was ist PEFC?
  8. Wo gibt es Übereinstimmungen zwischen FSC® und PEFC?
  9. Wo liegen die Unterschiede zwischen FSC® und PEFC?
  10. Was ist eine Produktkettenzertifizierung?
  11. Wo finde ich weitere Informationen zu zertifizierten JELD-WEN Produkten?
  12. Wie weist JELD-WEN nach, dass das verwendete Holz aus legalen Quellen stammt?
  13. Wie erkenne ich, ob ein Produkt von JELD-WEN nach FSC® oder PEFC zertifiziert ist?
  14. Was macht JELD-WEN noch in Sachen Umweltverantwortung?

 

1. Worum geht es bei der EU-Holzverordnung (EUTR)?

Die EU-Holzverordnung ist das neue Gesetzeswerk der EU mit dem Ziel, den Handel mit illegal geschlagenem Holz einzudämmen. Jedes Unternehmen, welches innerhalb der EU mit Holz handelt, muss die von der Verordnung vorgeschriebenen Prozeduren und Verfahren anwenden, um das Risiko illegaler Holzimporte zu minimieren.

Hiermit soll neben dem illegalen Holzeinschlag auch der Holzhandel aus sogenannten "kritischen" Ländern erschwert werden. Maßgebend für die Risikoeinstufung eines Landes ist der Bewertungsindex, der für das Vertrauen in die jeweilige Region steht. Dabei kann man ab einem Index von etwa 50 von "vertrauenswürdig" ausgehen. 

Holzimporte aus "unkritischen" Ländern werden somit weiterhin auch "unzertifiziert" möglich sein. Jeder Händler, der Holzerzeugnisse von außerhalb der EU importieren möchte, ist für die legale Herkunft der Rohstoffe verantwortlich. Unternehmen stellen die Rechtmäßigkeit ihrer Produkte sicher, indem sie bestimmte Sorgfaltspflichten einhalten. So werden Unternehmen, die mit Holzerzeugnissen handeln, dazu verpflichtet, Aufzeichnungen über Lieferanten und Kunden anzufertigen, die eine weitgehende Rückverfolgbarkeit des Holzflusses ermöglichen. 

2. Beeinflusst die EUTR die Verfügbarkeit und Vielfalt von JELD-WEN Produkten?

Alles in allem bedeutet die EU-Holzverordnung für unsere Kunden, die Produkte beziehen oder in Auftrag geben, keine besonderen Veränderungen. Vor dem Hintergrund, dass JELD-WEN kritische Holzarten aus Überzeugung nicht mehr einsetzen will, kann es eventuell zu Sortimentsverschiebungen kommen. 

3. Ist die Einhaltung der EUTR freiwillig?

Nein! Jedes Unternehmen, das in der EU mit Holz oder Holzerzeugnissen handelt, ist zur Einhaltung der EU-Holzverordnung verpflichtet. Jeder Mitgliedsstaat setzt eine zuständige Behörde ein, die die Durchsetzung der Verordnung koordiniert. 

4. Gilt die EUTR auch in Norwegen und in der Schweiz (Nicht EU-Mitgliedsstaaten)?

Gegenwärtig stellt es sich so dar, dass Norwegen wahrscheinlich eigene Regeln analog zur EU-Holzverordnung anwenden wird. In der Schweiz ist bereits ein mit der EU-Holzverordnung vergleichbares Gesetz in Kraft. Diese Länder haben demnach keine strengeren Vorschriften, als diejenigen, in denen die EU-Holzverordnung gilt. JELD-WEN hat sich entschieden, für den Verkauf von Produkten auf diesen Märkten dieselben strengen Richtlinien anzuwenden, wie sie auch für das übrige Europa gelten. 

5. Welcher Zusammenhang besteht zwischen der EUTR und den Zertifikaten FSC® oder PEFC?

Produkte aus FSC® und PEFC entsprechen nicht automatisch den Anforderungen der EU-Holzverordnung. Die Zertifikate FSC® und PEFC sind jedoch ein großer Schritt in die richtige Richtung hinsichtlich der Rückverfolgbarkeit und Einhaltung von Sorgfaltspflichten. Es sind nur wenige Details, in denen sich FSC® und PEFC Zertifizierungen von EUTR Anforderungen unterscheiden. Beide Organisationen nehmen sich dieser Themen an und werden darauf reagieren. 

6. Was ist FSC®?

FSC® oder "Forest Stewardship Council®" ist ein weltweites Zertifizierungssystem für die Wald- und Forstwirtschaft. Es wurde 1993 gegründet und ist eine internationale, gemeinnützige, offene Mitgliederorganisation. Die Zertifizierung nach FSC® deckt drei wesentliche Bereiche ab: Umwelt, Soziales und Wirtschaftlichkeit. FSC® hat zum Ziel, dass Wälder unsere heutigen sozialen, ökologischen und ökonomischen Rechte und Bedürfnisse erfüllen können, ohne zukünftige Generationen zu benachteiligen. 

7. Was ist PEFC?

PEFC oder "Programme for the Endorsement of Forest Certification"  (Zertifizierungssystem für nachhaltige Waldbewirtschaftung), ist ein ebenfalls international etabliertes Zertifizierungssystem, das eine ökologische, soziale und wirtschaftlich nachhaltige Forstwirtschaft in der ganzen Welt unterstützt. Es ist auf den Schutz der Biodiversität in den Wäldern, Waldgesundheit, Aufforstung, Pflege und Erholung ausgerichtet. PEFC arbeitet als Dachorganisation für nationale Waldzertifizierungssysteme, die auf lokale Prioritäten und Bedingungen zugeschnitten sind. 

8. Wo gibt es Übereinstimmungen zwischen FSC® und PEFC?

Sowohl FSC® als auch PEFC sind internationale, nichtstaatliche und gemeinnützige Organisationen. Beide Systeme wollen eine verantwortungsvolle Forstwirtschaft fördern und stellen konkrete Standards für die Rückverfolgbarkeit im Handel mit Holzprodukten auf. Beide Systeme können sicherstellen, dass ein zertifiziertes Produkt aus Waldgebieten kommt, in denen nicht mehr Bäume geschlagen werden, als nachwachsen können. Gleichzeitig werden Fauna und Flora geschützt und Beschäftigten in der Forstwirtschaft angemessene Arbeitsbedingungen gewährleistet. 

9. Wo liegen die Unterschiede zwischen FSC® und PEFC?

Für Endverbraucher sind kaum Unterschiede zwischen den zwei Labels FSC® und PEFC erkennbar.
 
FSC® wurde infolge der besorgniserregenden Abholzung tropischer Regenwälder und unter dem Eindruck des Gipfeltreffens von Rio im Jahr 1993 ins Leben gerufen. Wenige Jahre später gründete sich PEFC als paneuropäische weltweite Konkurrenz zu FSC®. Heute steht FSC® eindeutig in der führenden Position hinsichtlich seines Bekanntheitsgrades und seiner Marktpräsenz. Dagegen ist PEFC auf eine größere Anzahl von Waldgebieten anwendbar.
 
Abgesehen davon besteht ein wesentlicher Unterschied darin, dass sich FSC® aus Umweltorganisationen, Unternehmen und sozialen Bewegungen zusammensetzt, während PEFC durch forstwirtschaftliche Organisationen gebildet wird. Allgemeiner gesprochen, FSC® wendet weltweit überall dieselben Regeln an, während PEFC seine Regeln an nationalen Standards orientiert. 

10. Was ist eine Produktkettenzertifizierung?

Der Begriff Produktkettenzertifizierung (engl. Chain of Custody, CoC) fällt häufig im Zusammenhang mit Nachhaltigkeit und "grüner Forstwirtschaft". Hier dreht sich alles um die Rückverfolgbarkeit der Produkte. Das bedeutet, es muss nachvollziehbar belegt sein, dass das Holz aus einem nachhaltig bewirtschafteten Wald stammt.

Produktkettenzertifizierung bildet den gesamten Weg ab, den Produkte von ihrem Ursprung bis zum Endverbraucher zurücklegen. Das bedeutet, die gesamte Lieferkette, vom konkreten Forst bis hin zum Zielort des verarbeiteten Produktes (Einzel- oder Großhändler), wird genau protokolliert. Auf diese Weise kann sichergestellt werden, dass das Holz für ein Produkt tatsächlich in nachhaltiger Forstwirtschaft produziert wurde. Um die gegebenen Anforderungen einzuhalten, müssen alle Glieder in der Lieferkette entsprechende Prüfungen bestehen. Die Produktkettenzertifizierung ermöglicht es, Maßnahmen zur verbesserten Rückverfolgbarkeit anzuwenden, damit die Herkunft des Holzes aus rechtmäßigen Quellen belegbar ist (z.B. nach EU-Holzverordnung). 

11. Wo finde ich weitere Informationen zu zertifizierten JELD-WEN Produkten?

Ausführliche Informationen, sowohl zum Thema EUTR als auch zu weiteren umweltrelevanten Themen, stellen wir auf unserer Website dar.

>Nachhaltigkeit
>Wohngesundheit

12. Wie weist JELD-WEN nach, dass das verwendete Holz aus legalen Quellen stammt?

Die Zertifizierung unserer Produkte nach FSC® bzw. PEFC bestätigt, dass die Herkunft der von JELD-WEN verwendeten Hölzer aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern bzw. legalen Quellen nachvollziehbar belegt werden kann. Entsprechende Bestätigungen und Nachweise unserer Vorlieferanten liegen unserer Einkaufsorganisation in Europa vor und sind Grundlage der FSC® bzw. PEFC Zertifizierung. 

13. Wie erkenne ich, ob ein Produkt von JELD-WEN nach FSC® oder PEFC zertifiziert ist?

Zunächst sind in unseren Preislisten zu allen Produkten die jeweiligen Zertifizierungen zur Nachhaltigkeit nach FSC® oder PEFC sowie zur Wohngesundheit (SHI) aufgeführt. Darüber hinaus sind auf allen produktbezogenen Dokumenten (Angebot, Auftragsbestätigung, Lieferschein, Rechnung), den zugehörigen Verpackungen und auch auf unserer Website die jeweiligen Zertifizierungen aufzufinden. 

 14. Was macht JELD-WEN noch in Sachen Umweltverantwortung?

Umweltverantwortung ist für uns nicht nur ein Schlagwort! Wir verstehen Umweltverantwortung als Oberbegriff für unsere ökologische, ökonomische und soziale Verantwortung. Diese nehmen wir sehr ernst und richten unser Handeln daran aus.
 
Zusätzlich zu den primär produkt- bzw. materialbezogenen Aspekten wie FSC® und PEFC Zertifizierung fördern wir ausgewählte Umweltprojekte und achten an unseren Produktions- und Verwaltungsstandorten auf Ressourcenschonung sowie Sicherheit und Gesundheit für unsere Mitarbeiter.

Produktpartnerschaft mit dem Sentinel-Haus Institut (SHI), Freiburg, für wohngesunde und schadstoffarme Produkte (seit 2009), was bedeutet, dass fast alle JELD-WEN-Produkte nach den Kriterien von SHI zertifiziert sind.
Unterstützung des Waldkorridor-Projektes von Jane Goodall in Uganda zur Aufforstung von zwei Hektar Waldgebiet (2012).
Wechsel des Stromanbieters am Standort Oettingen und dadurch Reduzierung der CO2-Emissionen um jährlich über 2 Tonnen, vergleichbar mit der jährlichen CO2-Aufnahme von ca. 88.000 Bäumen (2013).
Konsequente Vermeidung von unnötigem Stromverbrauch z.B. durch Licht oder Standby-Betrieb von elektrischen Geräten.